Liebe Mitglieder

 

zu Beginn wünschen wir Ihnen allen ein vor allem gesundes, glückliches und erfreuliches neues Jahr.

Wussten Sie, dass es bei manchen Naturvölkern, die keinem Industrielärm ausgesetzt sind, fast keine Altersschwerhörigkeit gibt?

 

Daher ist es ratsam, den Ohren regelmäßige “Auszeiten” zu gönnen, z.B. bei einem stillen Waldsparziergang.

Irgendwann  kommt aber trotzdem der Zeitpunkt, bei dem Hörpausen nicht mehr ausreichen. Dann ist es Zeit, den Ohrenarzt aufzusuchen. Wenn dort ein Hörverlust festgestellt wird, wird der Arzt zu einem Hörgerät raten. Ein Akustiker muss gefunden  werden, der hilft, ein passendes Hörgerät zu finden.

 

Jeder Mensch hat ein individuelles Empfinden, was beim Hören angenehm ist. So kann es Wochen dauern, bis das richtige Gerät gefunden ist und das Ergebnis passt. Dabei lohnt es sich, Geduld zu haben.

Ein Selbsttraining im Alltag ist ebenfalls hilfreich. Dazu sollte man in eine Umgebung gehen, in der es viele unterschiedliche Geräusche und Trubel gibt. Hier sollte man sich auf eine Tonquelle konzentrieren, z.B. das Piepsen einer Kasse oder Lautsprecherdurchsagen. Achten Sie hierbei darauf, aus welcher Richtung das konkrete Geräusch kommt, so schulen Sie das Richtungshören.

 

Bei allem denken Sie daran: Schwerhörigkeit sieht man nicht, man muss sein Gegenüber immer wieder darauf hinweisen.

 

In diesem Sinne grüßt Sie herzlich

der Vorstand

Druckversion Druckversion | Sitemap
Deutscher Schwerhörigenbund, Ortsverein Frankfurt/Main - Rothschildallee 16a - 60389 Frankfurt/ Main - Telefon + Fax: 069/459294 - www.schwerhoerigenverein-frankfurt.de